Meine sehr geehrten Damen und Herren,
nachdem die Termine und Veranstaltungen für die nächsten Jahre bekannt sind und der Tagungsort unserer Mitgliederversammlung 2020 feststeht, richte ich nun letztmalig in der Mitgliederversammlung das Wort an Sie.

Zunächst bedanke ich mich in unser aller Namen bei Herrn Professor Dr. Peter Bofinger für seinen sehr interessanten und fesselnden Vortrag „Deutsche Wirtschaft auf Hochtouren: Wann ist die Party vorbei?“. Ihm ist es gelungen Ihre ganze Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und uns mit seinem Vortrag zu begeistern. In Ihren Mienen konnte ich viel Zustimmung zu seinen Thesen und Aussagen erkennen. Fakten und Zahlen stimmen nachdenklich. Bestimmt waren die von Ihm aufgezeigten Szenarien, Möglichkeiten, Risiken aber auch die Chancen den wenigsten von uns so bewusst. Die neuen Informationen und Beurteilungen nehmen wir auf jeden Fall mit!

Sie, verehrte Mitglieder, haben heute in dieser Versammlung neben den Berichten über die Finanzen und die Leistungen unseres Verbandes über das Erreichte und die uns aktuell gestellten Herausforderungen auch die Wahlen zum Präsidium des rbv gemeistert und das alte Präsidium im Amt bestätigt. Die beiden Vizepräsidenten Andreas Burger und Manfred Vogelbacher und auch ich, als Ihr Präsident, bedanken uns für Ihr Vertrauen und den uns erteilten Auftrag, für zwei weitere Jahre verantwortlich die Geschicke des rbv gestalten zu dürfen.

Ich hatte heute Morgen bei der Eröffnung bereits davon gesprochen, dass wir Ihnen nach zwei Jahren gemeinsamer Präsidentschaft zunächst einmal eine Zwischenbilanz bieten wollen, denn manches wurde erledigt, viele Dinge sind angeschoben und auf den Weg gebracht, anderes ist aber noch fließend und es liegt eine Menge Arbeit vor uns. Wir tun das so, wie wir es auch in unseren Unternehmen zuhause tun: wir definieren die Aufgabe, wir legen unsere Strategie fest, wir räumen Hindernisse aus dem Weg, wir suchen Allianzen und Verbündete, und dann krempeln wir die Ärmel hoch und packen es an! So tun wir das nun mal, wir, die Leitungsbauer!

Wenn Sie mich heute fragen, welches die wichtigste Herausforderung für die kommenden Jahre sein wird, dann sage ich, dass es die „Kapazitäten“ sein werden:
Wir werden um den erforderlichen Nachwuchs bei unseren Facharbeitern, bei qualifiziertem Personal und Spezialisten kämpfen müssen, um mittel- und langfristig unsere Infrastruktur zu sichern. Der politisch verordnete Endausbau der Glasfaserversorgung bis zum Jahr 2025 verschärft das Problem zunehmend.

Den Auftraggebern im Energie- und Wassersektor muss doch bewusst sein, dass sie einen Berg ungetätigter Investitionen vor sich her schieben! Dabei ist es nicht sinnvoll, dass Versorger, also unsere Kunden, darüber nachdenken wieder „eigene Tief- und Rohrleitungs­bau-Kapazitäten“ aufzubauen, wo wir uns doch schon heute im Wettbewerb um Mitarbeiter befinden!

Netzdienstleistung ist unser Geschäft, das können wir besser! Die Aufraggeber sind besser beraten, die dringend erforderlichen Planungskapazitäten aufzubauen, um eine planmäßige und strukturierte Netzinstandhaltung zu gewährleisten. Jahrelang hat man auch dort Personal abgebaut! Wir sehen doch jetzt schon, dass Planer an allen Ecken und Enden fehlen. Auch den Behörden und Ämtern fehlt es an Mitarbeiterkapazitäten. In immer mehr Kommunen werden bewilligte Investitionen nicht umgesetzt, da aus Kapazitätsgründen notwendige Genehmigungen nicht erteilt werden! Oder noch schlimmer: Bauvorhaben gehen erst gar nicht in Planung.

Mehr Menschen können wir leider auch nicht herbeizaubern. Aber der rbv kann daran mitarbeiten, dass die knappen Ressourcen möglichst effizient verwendet werden. Wir führen mit Auftraggebern und ihren Verbänden Gespräche, um intelligente und ressourcen­schonende Wege zu finden. Sie können sich auf Ihren rbv verlassen: Wir sprechen unbequeme Dinge an, sagen unsere Meinung dazu und scheuen uns auch nicht, diese öffentlich zu diskutieren!

Mit unserer auf der neuen Satzung basierten Ausrichtung und mit unseren Partnerverbänden geben wir immer mehr dem Leitungsbau eine Stimme! Darauf kommt es in Zukunft an: Wir sind uns unserer, die Generationen übergreifenden Verantwortung bewusst.

Dazu gehört auch, dass wir den politisch gewollten Kostendruck auf die Netzbetreiber weiterhin anprangern, denn dieser Kostendruck führt zwangsläufig zu Einsparungen beim Errichten und dem Betrieb der Netze. Noch ist unklar, was wir zukünftig von unserer neuen Regierung und dem Koalitionsvertrag erwarten können: Wir fordern mehr Verantwortungs-bewusstsein und Vorausschau unserer politischen Verantwortungsträger beim Thema „unterirdische Infrastruktur“ und „Generationenvertrag Versorgungsnetze“!

Wir begrüßen zwar die Investitionsansätze für die Verkehrsinfrastruktur, für die Kommunen und auch für den Wohnungsbau, weil wir auch daran partizipieren können. Aber abgesehen von der Glasfaser nimmt die unterirdische Infrastruktur kaum Raum in den aktuellen Überlegungen der Bundespolitik ein. Stattdessen machen uns Vorgaben wie Fahrverbote, All-Electric-World, Dieselverbote, eine Energiewende ohne Erdgas und andere Dinge große Sorgen.

Helfen Sie uns dabei, die Finger in die Wunden zu legen: Unterstützen Sie uns, Ihren Dienstleister rbv. Schicken Sie uns Ihre besten und fähigsten Mitarbeiter für unsere Arbeitskreise und Fachgremien. Besuchen Sie unsere Veranstaltungen auf Landes- und Bundesebene. Stärken Sie unser Ehrenamt! Nur so behalten und behaupten wir unseren Platz!

Ich bedanke mich bei unserem Team in der Marienburger Straße, die an Vorbereitung, Organisation und Durchführung dieser Mitgliederversammlung beteiligt waren. So macht uns das Ehrenamt Freude! Danke Ihnen dafür!

Auch Ihnen, liebe Mitglieder, ein „Danke“ für den Besuch unserer Mitgliederversammlung!
Präsidium, Vorstand, Hauptgeschäftsführung und Mitarbeiter des rbv wünschen Ihnen und Ihren Unternehmen für das Jahr 2018 und darüber hinaus:
• wirtschaftlichen Erfolg bei der Umsetzung Ihrer Bauprojekte,
• faire und verlässliche Auftraggeber, die sich ihrer Netzverantwortung bewusst sind,
• eine angepasste Auslastung Ihrer Kapazitäten, mit verstetigten Aufträgen und Investitionen,
• stets unfallfreies Arbeiten in Ihren Unternehmungen und auf den Baustellen,
• Gesundheit und Wohlergehen für Sie, die Mitarbeiter und alle Angehörigen.

Die Mitgliederversammlung 2018 in Frankfurt am Main ist hiermit beendet! Vielen Dank.

Frankfurt am Main, 20. April 2018


Kontakt

Rohrleitungsbauverband e. V.
Marienburger Straße 15
50968 Köln

T +49 221 376 68-20 
F +49 221 376 68-60
E-Mail: info@rohrleitungsbauverband.de

Bau auf Sicherheit. Bau auf Dich.

 

BG BAU Siegel Webadresse 

Das Präventionsprogramm der BG BAU: „Sicheres Verhalten lohnt sich für Dich, Deine Familie, Freunde und Kollegen!“