Meine sehr geehrten Damen und Herren,

aus vielen Einzelgesprächen gestern und heute und aus spontanen Meinungsäußerungen der Tagungsteilnehmer weiß ich, dass es dem rbv auch im 25. Jahr dieser Veranstaltung gelungen ist, mit den ausgewählten Vorträgen und Berichten die Interessen und die Aufmerksamkeit der Teilnehmer zu finden.

Wir hatten uns in diesem Jahr mit dem Thema „Leitungsbau 4.0- Zukunft Netz(werken)“ die Aufgabe gestellt und das Ziel gesteckt, Sie an diesen beiden Tagen hier in Berlin auf eine Reise in die Zukunft der Energieversorgung und der vernetzten Arbeitswelten einzuladen. Wichtige Informationen aus Politik, Verbändearbeit und Tarifpolitik wurden uns aus erster Hand geliefert. Wir wurden wegweisende Konzepte über neue Formen der Energieverwendung, neue Technologien und die Infrastruktur der Zukunft vorgestellt. Auch das kaufmännische Recht und ernstzunehmende Vertragsproblematiken kamen nicht zu kurz. Mit einem „Live-Hacking“ wurde uns die Verwundbarkeit unserer elektronischen Systeme deutlich gemacht und wir für diese Risiken sensibilisiert. Der Mensch in der digitalen Arbeitswelt - die Automatisierung von Arbeitsabläufen - wir fragen zu Recht: „Haben wir dafür in Zukunft die qualifizierten Arbeitskräfte?“ oder aber: „Gibt es noch Arbeit für alle?“. „Digitalisierung“ heißt oft das Zauberwort! „Ist das die Lösung all unserer Probleme?“, „Werden Algorithmen den Menschen ersetzen?“. „Wie werden bald unsere Städte aussehen?“ Leger sagt man: „Alles smart oder was?“. Und auch die Unternehmensnachfolge war ein Thema, das wir aufgenommen haben, bei dem wir bestimmt sehr aktuell „immer am Puls der Zeit“ sind.

Meine Damen und Herren:

An Jubiläumsveranstaltungen blickt man oft und gerne zurück auf Traditionen und Vergangenheit. Auch das mag für manch einen ein Grund sein, einmal etwas stolz zu sein, vielleicht sogar auch sich ein wenig zurückzulehnen und selbstgefällig zu verharren. Wie ist das bei uns, beim rbv? Ich gebe Ihnen die Antwort: Wir tun das nicht! Das sind wir nicht!

Ihr rbv richtet weniger den Blick auf das hinter uns Liegende! Wir sind ein technisch-wissenschaftlicher Unternehmerverband und haben als Ihr Dienstleister die Aufgabe, gemeinsam mit Ihnen den Blick in die Zukunft zu richten, auf Risiken, Gefahren aber auch Chancen für Sie und Ihre Unternehmen hinzuweisen. Wir können als Ihr Verband Dinge aufzeigen, hinterfragen und anmahnen. Die Verwertung der Ihnen gegebenen Informationen, die daraus zu ziehenden Konsequenzen, all das, was Sie heute hier für sich mitnehmen, dies alles obliegt aber einzig und allein nur Ihrer persönlichen und unternehmerischen Entscheidung.

Wir alle sind von den in den Vorträgen aufgezeigten Problemen und Herausforderungen betroffen, teilweise der eine mehr, der andere weniger. Aber keiner wird hoffentlich sagen, dass das alles ihn nichts anginge, dass er so weiter machen werde, wie es schon immer gemacht wurde. Das wär zu kurz gesprungen, das wäre wirklich schade!

Mit den guten Erkenntnissen aus unserer diesjährigen Veranstaltung machen wir alle, Sie und ich, unsere Firmen fit für die Zukunft, haben wir die Chance unsere Unternehmen weiter voran zu bringen. Wir zeigen Mut zur Modernität und sind somit auch letztendlich ein attraktiver Arbeitgeber. Ob wir damit schlussendlich die Nachwuchsprobleme unserer Branche lösen werden? Da setze auch ich ein Fragezeichen dahinter!

Ich fasse noch einmal zusammen: Auf uns zukommen wird, und da bin ich mir recht sicher, die Tatsache, dass an mehr Investitionen in die unterirdische Infrastruktur kein Weg mehr vorbeiführen darf. Dies ist unser Appell an die zukünftige Bundesregierung und die Verantwortungsträger in den Ministerien, der Wirtschaft und den großen Energieverbänden! DVGW und BDEW wissen wir hier an unserer Seite. Ich hoffe sehr, dass dieser Warnruf in Berlin wahrgenommen wird.

Sie kennen meine Meinung: Planmäßiges Investieren in den Erhalt der Netze muss sich lohnen und auch belohnt werden. Erneuerungsraten unter 2 % sind ein Todesurteil für unser unterirdisches Tafelsilber, für unsere Netze.

Wir als rbv werden es jedenfalls weiterhin deutlich und gebetsmühlenartig kommunizieren und uns öffentlich positionieren! Das sind wir Ihnen, unseren Mitgliedern, schuldig! Das schulden wir auch den nachfolgenden Generationen. Helfen Sie alle bitte auch dabei mit, damit wir mit unserem berechtigten Anliegen deutlich wahrgenommen werden.

Ich schließe jetzt diese aus meiner Sicht herausragende Veranstaltung und sage nochmals herzlichen Dank für Ihr Kommen und Ihr Mitwirken am Gelingen unserer Tagung.

Wir, Präsidium, der Hauptgeschäftsführer und die rbv-Mitarbeiter wünschen Ihnen allen eine gute Heimreise, und für das vor uns liegende Baujahr 2018

  • den erwarteten wirtschaftlichen Erfolg,
  • faire Auftraggeber, die sich ihrer Netzverantwortung bewusst sind,
  • saubere und partnerschaftliche Bauverträge,
  • viel Erfolg bei der Rekrutierung von Fach- und Führungskräften,
  • Gesundheit und Wohlergehen für Ihre Mitarbeiter und alle Angehörigen.

Die 25.Tagung Leitungsbau ist hiermit beendet! Auf Wiedersehen! Vielen Dank!


Kontakt

Rohrleitungsbauverband e. V.
Marienburger Straße 15
50968 Köln

T +49 221 376 68-20 
F +49 221 376 68-60
E-Mail: info@rohrleitungsbauverband.de

Bau auf Sicherheit. Bau auf Dich.

 

BG BAU Siegel Webadresse 

Das Präventionsprogramm der BG BAU: „Sicheres Verhalten lohnt sich für Dich, Deine Familie, Freunde und Kollegen!“