Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat konkrete Standards für Maßnahmen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vorgelegt. Mit ihrem „SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für das Baugewerbe“ setzt die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) diese praxisnah und gemeinsam mit ihren Partnern aus der Baubranche für die Unternehmen der Bauwirtschaft und baunahen Dienstleistungen um. Unternehmen, die sich daran orientieren, erfüllen die rechtlichen Anforderungen an den Arbeitsschutz.

Die BG BAU hat den vom BMAS formulierten Mindeststandard als Grundlage genommen, um die Anforderungen für das Baugewerbe zusammenzustellen. Die vorgelegte Handlungshilfe richtet sich an den Arbeitgeber bzw. an die von ihm mit der Umsetzung von Schutzmaßnahmen beauftragte Person. Sie fasst befristete zusätzliche Maßnahmen zum Infektionsschutz von SARS-CoV-2 zusammen und listet in Anhängen wichtige weitere Fachinformationen und Umsetzungshilfen der BG BAU auf. 

Wenn auf Baustellen Beschäftigte mehrerer Gewerke gleichzeitig tätig werden, ist eine Abstimmung der Schutzmaßnahmen zwischen diesen bzw. mit Bauherrn, Bauleitung und Baustellenkoordinator vorzunehmen.

Die Arbeitsschutzorganisation betrifft verschiedene Maßnahmen, unter anderem:

  • ein Maßnahmenkonzept zur Umsetzung notwendiger Schutzmaßnahmen erstellen
  • aktive Kommunikation im Betrieb sicherstellen
  • individuelle Maßnahmen zum Schutz von Risikogruppen vereinbaren
  • Umgang mit Verdachtsfällen auf COVID-19-Erkrankungen regeln
  • Abstimmung der Unternehmen auf einer Baustelle koordinieren

Die Schutzmaßnahmen umfassen Aktualisierungen hinsichtlich:

  • der Betriebsstätte und der Schutzabstände
  • der Arbeitszeit- und Pausengestaltung
  • der Hygiene
  • der Arbeitsmittel
  • der Aufbewahrung von Arbeitskleidung und der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA)
  • des Mund-Nasen-Schutzes und der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA)
  • der Sammelunterkünfte, die besonderen Schutzmaßnahmen unterliegen

Den „SARS-CoV-2 Arbeitsschutzstandard für das Baugewerbe“ der BG Bau zum Download finden Sie unter:

https://www.bgbau.de/service/angebote/medien-center-suche/medium/2016/


Kontakt

Rohrleitungsbauverband e. V.
Marienburger Straße 15
50968 Köln

T +49 221 376 68-20 
F +49 221 376 68-60
E-Mail: info@rohrleitungsbauverband.de

Berufsbildung im Leitungsbau

 

 

Die Berufsbildungsgesellschaften des rbv freuen sich auf Ihren Besuch.

Aktuelles

35. Oldenburger Rohrleitungsforum auf den 15./16. April 2021 verschoben

In den Zeiten der Corona – Pandemie hat das iro nach gründlicher Betrachtung mit allen Beteiligten feststellen müssen, dass die Durchführung der kommenden Veranstaltung in den Räumen der Jade-Hochschule im Februar des kommenden Jahres nicht möglich ist. Besucher kennen und schätzen das Forum als Veranstaltung der kurzen Wege, der Enge, der körperlichen Nähe. All das, was in Corona-Zeiten unbedingt vermieden werden sollte, jedenfalls bis zur Bereitstellung eines wirksamen Impfstoffs.

Weiterlesen ...

IFAT 2020 abgesagt / Nächster Termin 2022

Die Covid 19-Pandemie hat massive Auswirkungen auch auf die internationale Umwelttechnologiebranche. Um allen Kunden eine größtmögliche Planungssicherheit zu gewährleisten, wird die IFAT 2020 von der Messe München in enger Abstimmung mit dem Executive Board des Ausstellerbeirats abgesagt.

Weiterlesen ...

RSV ernennt Reinhild Haacker zur Geschäftsführerin

Der Rohrleitungssanierungsverband (RSV) hat eine neue Geschäftsführerin: Seit Februar unterstützt Reinhild Haacker die Interessenvertretung der Unternehmen in der Kanalsanierungsbranche. Fast zwei Jahre lang hatte der ehrenamtliche Vorstand – bestehend aus Torsten Schamer, Wolfram Kopp und Andreas Haacker – die operative Führung des Verbandes mit übernommen.

Weiterlesen ...